Wunder der chinesischen Ingenieurkunst

Mir wurde hier ein Acer Extensa 2300 gebracht, Fehlerbeschreibung: "Geht nicht, mach’ mal heile". Also, was hat der Patient? Das Drucken auf den On-Button bewirkte keine Reaktion, aber so richtig keine… Null. Hmm, Netzteil? Aber die Ladeleuchte leuchtet, wenn man das Teil anschließt. Es gibt auch die 19V raus… Naja, das hat man ja schon aus Scrubs gelernt: Explorative surgery! Dum-di-dum, ich schneid’ den Burschen auf.

Gleich nach dem Aufmachen ist mir folgende hoch präzise Technik aufgefallen: die Hardware-Tasten (Ein/Aus, Internet, Email, etc.) sitzen auf einer extra Platine, die auf der Hauptplatine aufgesteckt ist. Die ganze Angelegenheit kam mir schon etwas wackelig vor, also beschloss ich das genauer anzugucken. Und Bingo, die Platine steckte nicht richtig. Also vernünftig aufgesteckt und siehe da, das Notebook läuft wieder. Wie neu.

Wer macht denn Tasten, auf denen ständig rumgedruckt wird, auf eine aufsteckbare Platine? Da ist es doch nur noch eine Frage der Zeit, wann sie rausspringt. Selbst wenn man das noch so präzise fertigten würde, hallo? Da druckt der User ständig rum…

Naja, Alex ist glücklich, ich hab wieder was gelernt und einen Erfolgserlebnis gab’s auch noch umsonst dazu. Cool.

Autor:
Datum: Montag, 14. Dezember 2009 20:53
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Technik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben