Experimentele Art Ebooks zu vermarkten…

Ein russischer Sci-Fi-Autor Владимир Коваленко führt gerade ein Experiment durch, ob man Bücher, vor allem E-Books, auch anders finanzieren kann. Die ersten zwei Bücher seiner Serie Кембрийский период waren recht erfolgreich, ob ein drittes herauskommt hängt nun von den Lesern ab: der Autor richtete ein Konto ein, auf das die Leser Geld einzahlen können. Sobald 30.000 Rubel (ca. 800 Euro) zusammen kommen, betrachtet er es als ein Vorschuss des Verlegers und fängt an, am Buch zu arbeiten. Kommen sogar 60.000 Rubel zusammen, wird das fertige Buch unter der Creative Commons Lizenze im Internet veröffentlicht. Bis jetzt, nach anderthalb Monaten, hat er die 60% der ersten 30.000 schon zusammen. Scheint also zu funktionieren.

Ich finde das ist ein sehr interessanter Ansatz, der Autor kommt direkt zu seinem Geld und die Leser haben ein frei verfügbares Buch. Ich könnte mich damit anfreunden, ich überweise viel lieber eine etwas höhere Summe an den Autor als das Geld dem Verleger und Vermarkter in den Hals zu stopfen. Außerdem kann jeder dann selber entscheiden, was ihm die Fortsetzung wert ist. Ich fang’ erst mal an, die ersten beide Bücher zu lesen, mal schauen, was ich dann denke.

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 17. Juli 2010 19:15
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Literatur

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben